Was braucht der Soldiner Kiez? Und wer gestaltet seine Zukunft?

Um diesen Fragen näherzukommen hat das Team von KOLA BORA im Rahmen des Projektes Z U K U N F T >Soldiner Kiez< (http://soldiner.kolabora.org/) zahlreiche Bürgersteiggesprächen und Akteursinterviews im Kiez durchgeführt. Nun geht es einen Schritt weiter: in fünf Workshops sollen Ideen und Lösungen zu jeweils einem Thema bearbeitet werden, das sich als besonders wichtig herausgestellt hat. Man kann sich auf kreative und neue Methoden freuen.

Wer mitabeiten möchte, kann sich über die E-Mail-Adresse soldiner@kolabora.org anmelden. Die Ergebnisse der Workshops werden auf der Zukunftswerkstatt am 24. Mai vorgestellt, und gemeinsam ergänzt und diskutiert.

Wie kann eine „Kultur der Rücksichtnahme“ im Soldiner Kiez etabliert werden?

Samstag, 13. April, 14 bis 18 Uhr

KOLA BORA haben nachgefragt: Was stört dich in deinem Kiez? Erstaunlich viele Menschen sind sich einig über die Störfaktoren: Neben Hundekot, Kippen auf dem Spielplatz und Sperrmüll sind das vor allem Pöbeleien, respektloses Verhalten, Falschparker auf den Gehwegen und mutwillige Zerstörung. Als Problem dahinter wurden Rücksichtslosigkeit und fehlende Verantwortungsübernahme benannt. Im Workshop erarbeiten wir daher, wie sich mehr Achtsamkeit füreinander und für die gemeinsame Umgebung entwickeln lässt.

Gesucht: Anwohner*innen, die der„Scheiß-egal-Stimmung“ im Kiez etwas entgegensetzen möchten / Anwohner*innen, die gegenseitige Rücksichtnahme im Kiez einfacher und einladender machen wollen.

Wie kann eine neu entstehende Grünfläche im Soldiner Kiez zukünftig genutzt werden?

Dienstag, 16. April, 15 bis 19 Uhr

Im Soldiner Kiez gibt es zu wenig Grün- und Freiflächen – das geht aus einer Analyse des Bezirks und der Befragung der Anwohner*innen hervor. Da nicht mehr alle Teile des St. Elisabeth-Friedhofs für Bestattungszwecke benötigt werden, soll in Zukunft eine Fläche auf dem Friedhof für eine grüne Nachnutzung weiterentwickelt werden. Im Workshop erarbeiten wir gemeinsam Ideen und Lösungsansätze zur Nutzungund Gestaltung einer solchen neuen Grünfläche im Kiez, die möglichst vielen Bewohner*innen des Quartiers zugute kommt.

Gesucht: Eine bunte Mischung interessierter Anwohner*innen sowie Nutzer*innen des Friedhofs.

Wie können wir das Neben- bzw. Miteinander auf und um den Vorplatz der Stephanuskirche konfliktärmer gestalten, sodass der Ort zu einem zentralen Treffpunkt für alle werden kann?

Dienstag, 30. April, 14 bis 18 Uhr

Im Soldiner Kiez gibt es keinen zentralen Platz, an dem man sich begegnen kann. Die lebendige Kreuzung an der Stephanuskirche liegt zwar mitten im Quartier, ist aber bislang ein Ort, an dem sich viele Anwohner*innen unwohl fühlen. Grund dafür sind vor allem Konflikte zwischen verschiedenen Nutzer*innengruppen. Im Workshop erarbeiten wir daher gemeinsam Lösungsansätze, diedas Zusammenleben auf und um den Vorplatz der Stephanuskirche bereichern.

Gesucht: Aufgeschlossene Anwohner*innen verschiedenerAltersgruppen.

Wie können wir die bestehenden Beteiligungsmöglichkeiten so erweitern und ergänzen, dass sie mehr Menschen im Soldiner Kiez erreichen?

Samstag, 4. Mai, 14 bis 18 Uhr

Seit 20 Jahren gibt es bereits das Quartiersmanagement im Kiez, finanziert über das Programm Soziale Stadt. Viele Menschen kennen es trotzdem nicht oder wissen nicht, welche Möglichkeiten zur Mitwirkung es bietet. Im Workshop erarbeiten wir daher gemeinsam, welche konkreten Formate zur Beteiligung es braucht, damit mehr Menschen gerne ihre Meinung, ihre Ideen und Taten für die Weiterentwicklung ihres Kiezes einbringen.

Gesucht: Bislang nicht involvierte, jedoch am Kiez interessierte Anwohner*innen / Akteure sowie Engagierte aus dem Quartiersrat/Aktionsfondsjury. Sie brauchen bisher nicht im Kiez engagiert zu sein: Wir sind neugierig und möchten mehr über Ihre Sichtweise erfahren!

Einladungsflyer:

Link zum PDF

Wie können wir das Elternengagement an Schulen im Soldiner Kiez stärken?

Mittwoch, 3. April, 12 bis 16 Uhr

Fördervereine sind eine sinnvolle und traditionsreiche Art, das Engagement von Eltern an den Schulen ihrer Kinder zu organisieren. Im Kiez brechen jedoch die Fördervereine weg oder haben Probleme, neue Eltern zu gewinnen. Im Workshop erarbeiten wir daher gemeinsam, wie es besser gelingen kann, Eltern für Engagement zu begeistern und welche Strukturen es dafür braucht.

Gesucht: Engagierte und Engagement-Interessierte Eltern, Lehrer*innen, Schulsozialarbeiter*innen, Erzieher*innen, Multiplikator*innen aus Jugendclubs/Familienzentren/Elternprojekten